Flamboyant Sew along Teil 3

Hoppla, da habe ich doch glatt unseren Termin am 16.2. falsch eingetragen und mal eben aus der 16 eine 19 gemacht, Asche auf mein Haupt. Nun aber wie ist denn bei euch der Zwischenstand?
Bei mir kann ich schon mal sagen das ich gut voran komme, wie ihr seht es fehlen nur noch die Biesen und Säume. Alles in allem kann ich schon mal sagen das der Schnitt potenzial hat, allerdings würde ich ihn, beziehungsweise habe ich es schon getan, für mich optimieren.

✰✰✰

Allen voran habe ich die aufgesetzten Taschen weg gelassen und statt dessen Nahttaschen eingearbeitet. Der Grund war schlichtweg der das der Stoff ein wenig zu steif für das Flamboyant ist, was mich wieder bestätigt das Online kaufen zwar schnell und einfach ist, doch auch gern zu Fehlkäufen führt, denn auch die Farbe ist nicht die gewünschte.



Dieses "Schild" ein Teil einer Prunkforte wie sie im Alten Land üblich sind, sie stellen den Reichtum und den Stand des Hofes für Jedermann gut sichtbar dar. Diese hier stammt aus dem Jahre 1791 und steht auf Museumsinsel in Stade Bei der ersten Anprobe meines Kleides meinte der Herzallerliebste übrigens das es ein wenig nach Dienstmagd aussehen würden, was vor allem diesem tristen grau geschuldet ist. Hier muss ich wohl noch ein wenig mit Accessoires spielen um diesen Kittel-Effekt zu entschärfen, ein paar Ideen dazu habe ich schon.

✰✰✰

Meine Erfahrungen zu dem Flamboyant bisher:
- Probemodell vom Oberteil anfertigen um die Größe anzupassen,
ich konnte es eine Nummer kleiner nähen
- bis Größe 50 kann man  die Rockteile durch geschicktes auflegen
im Bruch zuschneiden, Stoffersparnis gut 1m Stoff.
- der Stoff sollte nicht zu schwer und zu steif sein
- bei einer Körpergröße von 1,73cm ist das Kleid immer noch
ausreichend lang genug.



Wir sehen uns dann im Finale am 2.3.2017

Jetzt könnt ihr erst mal eure Zwischenstände verlinken


Kommentare