Desaströses Flamboyant



Vor geraumer Zeit wagte ich mich an den Flamboyant Schnitt aus der Fashion Style, nun ja an sich ein wirklich schöner Schnitt, wenn man nicht so wie ich einen unpassenden Stoff verwendet. Viel zu steif und zu schwer, nun gut aus Fehlern lernt man...also ich zumindest. Die Farbe ist auch nicht so wie ich sie gern gehabt hätte, dieser ist eher graublau anstatt wie erhofft blaugrau.

✰✰✰

Auch die weise Voraussicht ein Probeoberteil zu nähen erwies sich als gute Idee, sonst wäre mir das Oberteil eine Nummer zu groß gewesen. Dennoch sitzt es  nicht so wie gewünscht, unter den Achseln steht es unschön ab, beim nächsten Flamboyant werde ich meinen eigenen Kleiderschnitt verwenden und nur das Design übernehmen.


Man muss auch zugeben das diese Art der Kleider keine Figurschmeichler sind und das ist mir so etwas von egal, das glaubt ihr gar nicht. Dieses neue Gefühl von uneingeschränkter Bewegungsfreiheit möchte ich so schnell nicht wieder aufgeben. Mit den dicken Boots kann ich locker mit dem Wuff über die Felder flanieren. Bei dem unten drunter fehlen mir noch ein paar romantische Details, wie zum Beispiel Spitze als Saumabschluss aber ich bin ja erst am Anfang meiner neuen Kleiderliebe.

✰✰✰

Wir sprechen hier ja auch nicht über einen neuen Stil von Business Kleidung, sondern davon einen inneren Traum zu verwirklichen. Nicht immer einer Optik zu entsprechen die von der Außenwelt gewünscht wird, dieser Drang eine gewisse Figur zu wahren auch wenn man diese gar nicht hat. Damit beschäftige ich mich schon seit längerer Zeit, was treibt eine Frau an sich eine Form zu modulieren und was passiert wenn ich dieser nicht entspreche?


Zu den Details, unten am Saum der unteren Rocklage sind zwei Biesen genäht und in der Seitennaht befinden sich Taschen, die waren im Originalschnitt nicht vorgesehen. Dummerweise habe ich die Taschen zu tief gesetzt, daher sind in der oberen Rocklage keine Biesen.
Die Knöpfe sind sehr alte geerbte Perlmutt Knöpfe, wie man sieht haben sie schon ein paar Macken und dadurch einen gewissen Charme.






Ich weiß nicht ob ihr es sehen könnt, ich freue mich wie ein kleines Kind! Mir bereitet es gerade unheimlich viel Freude auf die Konventionen zu pfeifen um mich bei meinen Kleidern austoben zu können. In meinem Kopf tanzt lustig ein "Ich will, ich will, ich will" und dem gebe ich einfach nach.



Ist es nicht schön wie die Sonne scheint? Herrlich, für mich perfektes Wetter nicht zu warm nicht zu kalt und die Sonnenstrahlen kitzeln in der Nase.

Kommentare

  1. Ich finde, dass du grossartig aussiehst. Ich halte nichts vom Figurtricksen, man sieht ja doch, ob der Körper gross oder klein, dick oder dünn oder irgendwas zwischendrin ist. Aber anziehen, worin man sich wohlfühlt und in den Kategorien "Farben" oder "Traume verwirklichen" nähen, das mag ich. Diese staubigen Farben stehen dir generell, das dachte ich mir schon beim FJKA. (ich will dich aber damit nicht am schwarz hindern😆😆)
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  2. Du hast ja recht und trotzdem herrscht es ja immer noch in den Köpfen, Figurschmeichelnd oder "dieses Kleid tut einfach nichts für sie" ;) Wir sind darauf bedacht das Optimum aus uns heraus zu holen, doch kaum einer hinterfragt eigentlich wer dieses Optimum als Ziel fest gelegt hat, weißt was ich meine?
    viele liebe Grüße Yvonne

    AntwortenLöschen
  3. Ja ich denke, ich weiss was du meinst. Ich hab mich da ziemlich frei gemacht davon, als gemerkt hatte, dass ich quasi 15Jahre lang, und die z.T. mit einer ansprechenden Figur von 56 kg, nicht angezogen hab, was mir gefiel. Da bin ich doch sehr erschrocken und war traurig über die vergeudete Zeit. Ich ging zwar nicht immer mit der Mode, aber ich informierte mich genau, um dann voll Protestmässig rebellisch das Gegenteil anzuziehen. Und oft kaschierend, weil unzufrieden.
    Auch jetzt noch beurteile ich Kleidungsstile natürlich irgendwie, aber nicht nach diesen vorgegebenen Regeln, eher so, wie ich oben sagte; ist damit ein Wunsch, ein Traum erfüllt worden, passt es im Sinne von sitzt es richtig, mag ich die Farb und Formkomposition und ist die Person die drinsteckt im Reinen damit.
    Insofern tut ein Kleidungsstück natürlich was für einen. Aber schau dich an: dein Kleid tut was für dich, auch wenn so eine Regel vielleicht heisst " Shabby Chic mit Rüschen, Volants und Romantik bitte nur für zarte blasse Elfen unter 25".
    Ja das ist auch das tolle und zauberhafte am Selbermachen, denn zu (erschwinglich) kaufen findet man halt oft nur regelkonformes.
    Herzlich Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach ja, Kaufmode... immerhin tut sich etwas auf dem Markt und es gibt mittlerweile sehr schöne Labels aber vom Stil her alles sehr Mainstream, das Besondere ist immer noch rar gesät, wenn überhaupt zu bekommen. Den Shabby Chic in wirklich großen Größen zu bekommen schier aussichtslos! Lagenlook in Wallewalle ist dagegen kein Problem, aber Lagenlook und Passform müssen sich meines erachtens nicht ausschliessen.
      viele liebe Grüße Yvonne

      Löschen
  4. Total cooles Teil, oder 2 Teile übereinander. Mit dem Begriff flamboyant könnte ich erstmal nichts anfangen. Sieht auch sehr gemütlich aus. LG Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sind schon zwei Lagen beim Rockteil und den Begriff Flamboyant kannte ich vorher auch nicht, aber man lernt ja nie aus :D
      viele liebe Grüße Yvonne

      Löschen
  5. Du siehst toll aus, auch wenn es nicht den allgemeinen Sehgewohnheiten entspricht. Nur nut und weiter so!
    Liebe Grüße
    Meisterin Nadelöhr

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Yvonne!
    Freut mich, dass mein Päckchen heile angekommen ist. Jetzt hoffe ich noch, dass ich deinen Geschmack getroffen habe. Das ist ja immer schwierig, wenn man sich so gar nicht kennt.
    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung ist mir wichtig, Danke für Ihren Kommentar