Spring Style Along Part One

Bestandsaufnahme: Was ist da? Was muss ersetzt werden? Welche Anforderungen stellt Euer Leben und das, was Ihr in den nächsten Monaten vorhabt, an Eure Kleidung? Kurz: Was braucht Ihr?

Im Prinzip bräuchte ich nicht wirklich Neues, vielleicht ein paar leichte Hosen, doch bei der Frage "Was ist da?" kommt bei mir unweigerlich die Antwort: der Wunsch nach einem neuen Stil
Da ich gerne plane und strukturiertes arbeiten mag, liebe ich die Aktionen von Alexandra, sogar an einem ihrer Workshops habe ich schon teilgenommen und wertvolle Erkenntnisse gewonnen. Allen voran das man seine Wünsche auch umsetzen und mal was neues wagen muss, sonst bleibt man stehen und kann sich nicht weiter entwickeln. Nun nehme ich mal allen Mut zusammen und wage etwas neues, zwar in kleinen Tippelschritten für große Sprünge bin ich noch nicht bereit, dennoch gehe ich stetig voran.

✩✩✩

Fangen wir doch mal so an: Mein Leben stellt bis auf ein paar wenige Stunden, keine Anforderungen an meine Kleidung. Für diese wenigen Situationen ist genügend Kleidung vorhanden beziehungsweise könnten sie als schnelles Zwischendurch-Projekt genäht werden.
Machen wir doch mal eine schnöde Bestandsliste:

- Shirts vorwiegend Langarm zum drunter ziehen, aber auch in A-Linie zum drüber tragen
- leichte Jacken sowie Strickjacken und Ponchos


Sieht auf den ersten Blick ziemlich dürftig aus, es geht hier aber nur darum einen Stilwechsel zu vollziehen und nicht darum leere Kleiderbügel zu füllen. Sprich ich habe für jeden Tag etwas zum anziehen, nur das es mir nicht mehr so gefällt wie die Jahre zuvor.
Listen wir doch mal auf was ich wirklich brauche, was eher Mangelware ist egal in welchem Stil:

- Hosen
- Blusen
- Jacke oder Mantel für draußen

Gehen wir doch mal ein wenig ins Detail, von den Hosen hätte ich zunächst gerne drei Stück, etwas weiter und bequem vom Schnitt her, unten am Saum stelle ich mir kleine Falten vor. Außerdem hätte ich gerne eine Leggings für kältere Frühlingstage, hier im Norden ist das Wetter oft rau, weiß mit grauen Ringeln (wie beim mittleren Shirt auf dem Foto)
Da ich ja die Ringelshirts habe, brauche ich erst mal von den Blusen nicht so viele, ich denke zwei sind vor erst ausreichend je einmal mit langen sowie einmal mit kurzem Arm.
Ob ich nun einen Mantel oder eine Jacke nähe bin ich mir noch nicht sicher, wahrscheinlich wird es ein Mantel werden da in meinem Regal noch ein himmlischer hellblauer Boucle in ausreichender Menge liegt. Auf jeden fall mit einer großen Kapuze, die mich ausreichend vorm Wetter schützt.

✩✩✩

Im großen und ganzen ist die Liste ein Pflichtprogramm und ich finde damit habe ich mir eine kleine Nähbelohnung in Form eines hübschen Kleides verdient. Dabei dachte ich an einen Hauch von Spitze, schlicht und schmal geschnitten, ein ähnliches habe ich bei Pinterest entdeckt.
Genaue Schnittmuster habe ich jetzt noch nicht, es ist auch sehr wahrscheinlich das ich sie mir selbst konstruiere.





Kommentare

  1. Versuch doch mal, den neuen Stil in einem Satz zusammen zu fassen. Und was für ein Kleidungsstück wäre dafür ein Symbol oder ein klares Aufbruchsignal. Vielleicht wäre es wirkungsvoller da anzupacken, als hanseatisch vernünftig zu bleiben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Alexandra, warte mal den zweiten Teil ab, in dem gehe ich genauer darauf ein was genau ich mir vorstelle ;) So nach dem Motto "Ich habe da mal was vorbereitet"
      Jetzt ging es mir in erster Linie darum, was überhaupt benötigt wird (und ob überhaupt *hust*)
      viele liebe Grüße Yvonne
      P.S. Nur die Vorgehensweise ist typisch Hanseatisch, der Rest wird komplett anders *hihihi*

      Löschen
  2. P.S. Karin aus Lippstadt

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Ihre Meinung ist mir wichtig, Danke für Ihren Kommentar